Entspannung

Die richtige Entspannung erleichtert einerseits dem Körper, die in Stress-Situationen angestauten negativen Energien abzubauen und andererseits werden die „Akkus unseres Körpers“ neu aufgeladen

Für die Erlernung von Entspannungstechniken sollten folgende Voraussetzungen gegeben sein: Zeit, Motivation, Disziplin und Individualität

Es gibt verschiedene Entspannungstechniken, die, bei konsequenten, disziplinierten Training, schon nach wenigen Minuten den Erholungseffekt, einesTiefschlafs bringen.

In einem kostenfreien Erstgespräch beraten wir Sie gerne darüber, welche Entspannungstechnik für Sie die Richtige ist.

 

Entspannungsreaktionen:

Die Entspannungsreaktion ist an physiologischen psychologischen Veränderungen zu erkennen.

Folgende psychische und physische Faktoren finden sich bei allen Entspannungsverfahren:

Gelassenheit

Affekte und Emotionen lassen sich weniger leicht provozieren, daher auch weniger Erregungs- und Angstzustände.

Mentale Frische:

Der Körper wird innerhalb von kürzester Zeit erholt und schöpft neue Kraft.

Vertiefte Innenschau:

Durch bestimmte Entspannungsübungen wird es dem Übenden ermöglicht, sich in Ruhe mit Impulsen aus dem „Innenleben“ zu beschäftigen.

Selbstbestimmung:

Die körperliche und geistige Befindlichkeit kann durch Entspannungsmethoden selbst beeinflusst werden, dies ruft positives Erleben hervor.

Die Möglichkeit sich vor Außenreizen zu schützen:

Die erworbene Gelassenheit ermöglicht es dem Anwender von Entspannungsverfahren sich nicht von Geräuschen, Temperaturveränderung,  Beleuchtung, Nörgeleien etc. beherrschen zu lassen.

Spannung der Skelettmuskulatur nimmt ab: 

Der Körper wird unvermeidlich in eine Haltung gebracht, die eine Entspannung der Skelettmuskulatur erlaubt.

Beeinflussung der eigentlich autonomen Muskulatur:

Herzmuskel, Atmung, Magen- und Darmmuskulatur und Harnblase sind autonome Muskulatur, die nicht willentlich beeinflusst werden können. Durch das Ausüben der Entspannungstechniken,  gehen Nervenimpulse an das Gehirn. Von dort wird der gesamte Körper auf Ruhe umgestellt.

Positive Auswirkungen auf das Kreislaufsystem:

Entspannung bewirkt eine periphere Gefäßerweiterung (Durchblutungsförderung) und eine langfristige Regulation der Herz- Kreislauftätigkeit, d.h. der Pulsschlag wird normalisiert und de Blutdruck, sofern keine schwerwiegende Störung vorhanden  ist, stabil eingestellt.

Gleichmäßige Atemtätigkeit:

Durch eine generelle, gesunde Rhythmisierung der lebensnotwendigen Funktionen wird zwangsläufig für eine optimale Sauerstoffzufuhr gesorgt.

Verbesserung der Gehirndurchblutung:

Leistung und Konzentrationsfähigkeit nehmen zu.

Darüber hinaus gibt es weitere Reaktionen zu den einzelnen Entspannungstechniken:

-        Förderungen eines gesunden Schlafes

-        Abbau von Ängsten

-        Linderung und Beseitigung von Schmerzen, Allergien und anderen Krankheiten

-        Positive Förderung der Konstitution

-        Innere Ausgeglichenheit